Informationen aus und für die Südstadt Karlsruhe

Internetcafé 55plus – mit neuem Schwung ins dritte Betriebsjahr

Das Computer-/Internetcafé 55plus-Südwerk ist eine Einrichtung der Bürger-Gesellschaft der Südstadt e.V., das 2016 im dritten Betriebsjahr mit einigen Änderungen startet. Künftig geben die erfahrenen Berater, alle 14 Tage mittwochs von 16 – 18 Uhr im Bürgerzentrum in der Henriette-Obermüller-Straße 10 mit Rat und Tat in lockerer Atmosphäre individuelle Hilfe zur Selbsthilfe bei allen Fragen und Problemen im Umgang mit Medien wie PC, Internet, Smartphone oder Foto. Bewährt hat sich, wenn Sie Ihr Gerät und einen Spickzettel mit einer Beschreibung der Probleme mitbringen.

Am ersten Mittwoch im Monat bieten die ehrenamtlichen Senior-Experten zusätzlich um 15.30 Uhr einen Kurzvortrag zu einem aktuellen Vortrag Thema an.

· Vor dem Hintergrund, dass unter manchem Weihnachtsbaum ein neues Smartphone oder Tablet lag, starten wir am Mittwoch, 13. Januar 2016 um 15.30 – 16 Uhr mit dem Kurzvortrag “Wir lernen unser neues Smartphone/Tablet kennen”. Von 16 Uhr bis 18 Uhr folgt die allgemeine Beratung

Weitere Termine und Themen im ersten Vierteljahr sind:

· 27. Januar 2016 von 16 – 18 Uhr Allgemeine Beratung

· 10. Februar 2016 von 15.30 – 18 Uhr Kurzvortrag “Wie synchronisiere ich meine Daten über mehrere Geräte” ab 16 – 18 Uhr Allgemeine Beratung

· 24. Februar 2016 von 16 – 18 Uhr Allgemeine Beratung

· 09. März 20165 von 15.30 – 16 Uhr Kurzvortrag “Welche virtuelle Speicher gibt es und wie kann ich sie nutzen” ab 16 – 18 Uhr allgemeine Beratung

· 23. März 2016 16 – 18 Uhr Allgemeine Beratung

Alle Termine finden Sie auch in unserem Veranstaltungskalender

Mehr Informationen und Neuigkeiten auf der Homepage des Internetcafés 55plus unter www.55plussuedwerk.wordpress.com

„Kultur zwischen altem Blech“ – Lesung

[Pressetext Verkehrsmuseum] Unter dem Motto “Kultur zwischen altem Blech” erwartet uns zum fünften Mal in unserer Veranstaltungsreihe eine Lesung im Verkehrsmuseum.

Der spannende Rennrad-Krimi von Gerhard Drokur „Letzte Etappe Mont Ventoux“ wird gelesen von einem Ghost Reader, dessen Identität noch nicht aufgedeckt wird…

Wir freuen uns, dass „Der Kleine Buch Verlag“ in Karlsruhe und die Moderatorenschule Baden-Württemberg unsere Veranstaltungsreihe begleiten.

 

Gerhard Drokur „Letzte Etappe Mont Ventoux“

Gerald Kurz, Controller im Elite-Uniklinikum Heidelberg, kommt bei der Prüfung überhöhter Reisekosten in der Sportmedizin zwei Medizinern auf die Schliche, die einen Rennstall mit Doping unterstützen. Um Genaueres zu erfahren und die beiden zu überführen, fährt er mit dem Rennrad nach Besançon und wird dort fündig, aber entdeckt. Mithilfe einer gefälschten Akte wollen ihn die beiden Mediziner in die Psychiatrie einweisen, jedoch gelingt es Gerald gerade noch rechtzeitig zu fliehen…

Gerhard Drokur (*1953) hat über 20 Jahre Berufserfahrung als Controller und ist seit 1974 begeisterter Rennradler. Einer seiner Lebensträume war, ein Buch zu schreiben, was ihm 2010 mit dem Titel „Die schönsten Rennradtouren am Mont Ventoux“ erstmals gelang. 2012 folgte „Rennradtouren Raus aus Heidelberg“ und 2014 „Trans-Deutschland – 10 Rennradtouren quer durch Deutschland“. Für seinen ersten Rennradkrimi ist der Autor die Strecke seines Protagonisten abgefahren und verknüpft darin seine geografischen Kenntnisse mit seiner Leidenschaft fürs Rennradfahren. Gerhard Drokur lebt mit seiner Frau in Heidelberg.

Lesung im Verkehrsmuseum in der Südstadt

[Pressetext Verkehrsmuseum] Unter dem Motto „Kultur zwischen altem Blech“ erwartet uns zum fünften Mal in unserer Veranstaltungsreihe eine Lesung im Verkehrsmuseum.

Der spannende Rennrad-Krimi von Gerhard Drokur „Letzte Etappe Mont Ventoux“ wird gelesen von einem Ghost Reader, dessen Identität noch nicht aufgedeckt wird…

Wir freuen uns, dass „Der Kleine Buch Verlag“ in Karlsruhe und die Moderatorenschule Baden-Württemberg unsere Veranstaltungsreihe begleiten.

 

„Kultur zwischen altem Blech“ – Lesung im Verkehrsmuseum Karlsruhe, Werderstr. 63

Termin: Freitag, 27. November um 19 Uhr, Eintritt frei (Spendenbox)

 

Gerhard Drokur „Letzte Etappe Mont Ventoux“

Gerald Kurz, Controller im Elite-Uniklinikum Heidelberg, kommt bei der Prüfung überhöhter Reisekosten in der Sportmedizin zwei Medizinern auf die Schliche, die einen Rennstall mit Doping unterstützen. Um Genaueres zu erfahren und die beiden zu überführen, fährt er mit dem Rennrad nach Besançon und wird dort fündig, aber entdeckt. Mithilfe einer gefälschten Akte wollen ihn die beiden Mediziner in die Psychiatrie einweisen, jedoch gelingt es Gerald gerade noch rechtzeitig zu fliehen…

Gerhard Drokur (*1953) hat über 20 Jahre Berufserfahrung als Controller und ist seit 1974 begeisterter Rennradler. Einer seiner Lebensträume war, ein Buch zu schreiben, was ihm 2010 mit dem Titel „Die schönsten Rennradtouren am Mont Ventoux“ erstmals gelang. 2012 folgte „Rennradtouren Raus aus Heidelberg“ und 2014 „Trans-Deutschland – 10 Rennradtouren quer durch Deutschland“. Für seinen ersten Rennradkrimi ist der Autor die Strecke seines Protagonisten abgefahren und verknüpft darin seine geografischen Kenntnisse mit seiner Leidenschaft fürs Rennradfahren. Gerhard Drokur lebt mit seiner Frau in Heidelberg.

Theateraufführung – „Gefangen im Netz“

„Ich habe alles falsch gemacht“ meint die Altenpflegerin Hanne am Anfang des Stücks „Gefangen im Netz“. Hanne hat gewagt die unmenschlichen Zustände in einem Altenheim an die Öffentlichkeit zu bringen. So wird der couragierten Frau gekündigt,

Das Stück wirft in realistischen und surrealen Szenen einen schonungslosen Blick auf den Pflegenotstand in einem Altenheim – und verfolgt den einsamen Kampf einer Frau gegen Missstände und Ungerechtigkeit. Es erzählt vom Mut, den es braucht, als „Whistleblowerin“ an die Öffentlichkeit zu gehen. Und es zeigt die Verzweiflung und Vereinsamung, die nach der Kündigung folgen – bis hin zu Depression und Computersucht.

Teils humorvoll und ernst erzählt es aber auch von Freundschaft und Solidarität, die durch Zivilcourage entstehen können. Und von der Kraft zur Veränderung, die in jedem Menschen steckt.